NEUES UND WISSENSWERTES

BMWi fördert FuE-Projekt “BIMpact”

Im Forschungsprojekt BIMpact kombinieren ZÜBLIN und ihre Partnerinnen IoT-basierte Gebäudeautomatisierung und BIM zu einer innovativen Methodik, um die Energieeffizienz von Bauwerken über deren Lebenszyklus zu optimieren. copyright: Ed. Züblin AG

Im Rahmen des 7. Energieforschungsrahmenprogramm stellt das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) für das dreijährige Forschungs- und Entwicklungsprojekt „BIMpact“ 2,74 Mio. EUR bereit.

Am 1. August 2021 sind die Ed. Züblin AG (Koordinator), das Institut für Gebäudeenergetik, Thermotechnik und Energiespeicherung (IGTE) der Universität Stuttgart, und die Technologienunternehmen SmartMakers GmbH und aedifion GmbH in das Verbundprojekt gestartet. Ziel ist es durch die erstmalige Kombination von IoT-Kommunikation, cloudbasierter Gebäuderegelung und Methoden des Building Information Modelling (BIM) die Energieeffizienz eines Gebäudes über dessen gesamten Lebenszyklus zu optimieren.

Eine Grundvoraussetzung hierfür ist die Erarbeitung eines Prozesses zum Erstellen von Gebäudeinformationsmodellen, in denen die für die spätere Anlagenüberwachung und den Betrieb notwendigen Informationen durchgängig im BIM-Modell vorhanden sind. Alle Gebäudefunktionen werden bereits in der Planungs- und der Bauphase im BIM-Modell dargestellt, sind dort editierbar und übertragbar. Alle verbauten Komponenten mit ihren für den Gebäudebetrieb relevanten technischen Daten sind verbunden und verortet.

Parallel sollen eine langzeittaugliche IoT-Kommunikation über ein gebäudeweites LoRaWAN-Netzwerk mit minimalem Hardwareeinsatz, eine cloudbasierten Gebäudeleittechnik sowie eine Verarbeitung der Betriebs- und Metadaten mit Hilfe neuartiger KI-Algorithmen entwickelt werden. Sicherheit und Stabilität, sowie die Beherrschbarkeit des Systems durch die Endnutzer stehen dabei besonders im Fokus. Ein Demonstrator soll die Funktionsfähigkeit und die Usability des Gesamtsystems aufzeigen.

Die Kombination innovativer Gebäudetechnologien und deren Implementierung in einen neuen Gesamtprozesses wird eine deutliche Ressourceneinsparung mit sich bringen, wobei sich die Einsparung auf die Faktoren Energie, Zeit und Rohstoffeinsatz erstreckt. Die entwickelte drahtlose und cloudbasierte Gebäudeautomatisierung wird nicht nur für Neubauten einsetzbar sein, sondern soll auch eine einfache, kostengünstige Nachrüstung bestehender Immobilien ermöglichen und auf diese Weise die Langfristige Renovierungsstrategie (LTRS) der Europäischen Union unterstützen.



Mehr erfahren:

Newsroom Ed. Züblin AG / STRABAG AG

https://www.ingenieur.de/fachmedien/hlh/energiebedarf/energieeffizienz-von-gebaeuden-ganzheitlich-betrachtet/

Ansprechpartner:

[email protected]


Diesen Artikel Teilen

Share on email
Share on print
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on facebook
Share on whatsapp
Veröffentlicht März 4, 2022

Sprache wechseln

Weiterlesen