ECHTER MEHRWERT DURCH DAS INTERNET DER DINGE

Lesen Sie über Unternehmen, die sich das Versprechen von IoT zu nutzen gemacht haben, um einen realen Wettbewerbsvorteil zu erlangen.​

KARMA

Total peace of mind

Die digitale Lösung für jedes Gebäude. Die technische Erfassung aller nötigen Gebäudedaten erfolgt auf Basis der LoRa-Technologie – unabhängig von bestehenden GSM-Netzen oder WiFi-Schnittstellen. Auch schwer zugängliche Gebäude können über die LoRa Technik zuverlässig erreicht werden.

WiTCOM

Ungeahnte Reichweite. Unzählige Möglichkeiten

Die ESWE-Tochter WiTCOM hat aus dem Stand einen Großteil Wiesbadens mit LoRaWAN versorgt. Die LPWAN-Technologie hat damit das Zeug zu einem wichtigen Baustein der Infrastruktur der hessischen Landeshauptstadt. Bei den Wiesbadenern dreht sich derzeit vieles um die Themen Digitalisierung bestehender Infrastruktur, den Aufbau neuer Geschäftsmodelle aber auch Smart-City-Ansätze. Für die nächsten Schritte ist mit einem eigenen LPWAN ein solide Grundlage für die kommenden Ausbauschritte aufgebaut worden.

SAP ARENA

Extrembedingungen für LoRaWAN

Die Fragestellung war sehr spannend: Welchen Einfluss haben 15.000 Personen, zwei Eishokey-, ein Basketball-Spiel, ein Konzert und die ganze damit verbundene Technik auf ein LoRaWAN, das die Daten von Sensoren aus dem gesamten Arena-Bereich empfängt?

Minol

Marktreifes IoT Geschäftsmodell in Rekordzeit

Minol versteht sich nicht nur als klassischer Dienstleister der Wohnungswirtschaft. Das Internet der Dinge ist ein fester Bestandteil der Unternehmensstrategie.

Die schnelle IoT-Erweiterung des Produktes Minol Connect klappte Dank der Services von SmartMakers reibungslos und schnell. Mittlerweile sind LoRaWAN- und SigFox-Komponenten fester Bestandteil des Abrechnungssystems und transportieren erfolgreich Ihre Daten aus Kellern und durch dicke Wände.